Ausstellung

Anlässlich des 100. Geburtstages von Egon Eier­mann konzipierte das Südwestdeutsche Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) in Zusammen­arbeit mit der Städtischen Galerie Karlsruhe und dem Bauhaus­ Archiv Berlin eine Retrospektive unter dem Titel „Egon Eiermann – die Kontinuität der Moderne“. In Zusammenarbeit mit Nägeli­ Architekten entstand die umfangreiche Werkschau, die nach ihrer ersten Station im ZKM in Karlsruhe im Bauhaus ­Archiv Berlin zu sehen war und an­schließend nach Nürnberg zog.

 

Ausstellungskonzept

Die Ausstellung verbindet dokumentarische Bild­projektionen, eine Klanginstallation, Möbelentwürfe, digitale Foto­ und Texttafeln, Architekturmodelle sowie Zeichnungen und Briefe im Original. Das Textmaterial ist zweisprachig Deutsch und Englisch.

 

Orientierungssystem

Die Ausstellung ist inhaltliche in acht Bereiche gegliedert, für die ein Farbcode entwickelt wurde, der sich an Eiermanns bevorzugtem Farbspektrum orientiert.

 

Ausstellungstafeln

Die von Nägeli Architekten entwickelten Ausstel­lungsmodule bestehen aus geschwungen ver­spannten Plexi­-Tafeln und  vertikal angebrachten Vitrinen. Die Tafeln zeigen großformatige, digital reproduzierte Fotos und erläuternde Texte und sind, dem Farbschema der Ausstellung entsprechend, codiert. In den Vitrinen sind die flachen Original­-Exponate präsentiert.